10. August 2009

Rundschreiben VIII/2009

In monatlicher Abfolge informieren wir unsere Mandanten über ausgewählte Entscheidungen speziell der Finanzgerichte und Anweisungen der Finanzverwaltung.

Die Informationen sind sorgfältig aus verlässlichen Quellen herausgesucht und bearbeitet. Gleichwohl kann weder eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit, noch jedwede Haftung übernommen werden. Die Nutzung der angebotenen Informationen erfolgt auf eigenes Risiko.

Hinweise und Tipps haben lediglich allgemeinen Charakter und sind in jeder Hinsicht unverbindlich. Sie können eine konkrete Einzelfallberatung nicht ersetzen.

I. Wichtige Steuer- und Sozialversicherungstermine

August 2009

10.08.2009:

  • Lohnsteuer und Kirchenlohnsteuer
  • Umsatzsteuer für Monatszahler


17.08.2009:

  • Gewerbesteuer


27.08.2009:

  • Sozialversicherungsbeitrag

Die Schonfrist für die am 10.08.2009 fälligen Steuern endet am 13.08.2009, die Schonfrist für die Gewerbesteuerzahlung endet am 20.8.2009.


II. Aus dem Steuerrecht

1. Gesetzgebung; Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

Der Bundestag hat am 02.07.2009 die Reform des Erb- und Verjährungsrechts verabschiedet, das Gesetz soll am 01.01.2010 in Kraft treten. Nach der Bundestagsdrucksache 16/8954 lag dabei der gesetzgeberischen Intention zu Grunde, einem aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklung und der aktuell in der Gesellschaft vorherrschenden Wertvorstellungen bestehendem Änderungsbedarf gerecht zu werden. Folgende Eckpunkte der Reform sind aufzuzählen:

Das sogenannte Abschmelzungsmodell hinsichtlich von Pflichtteilsergänzungsansprüche ersetzt das Alles- oder Nichts- Prinzip des bisher geltenden Rechts. Pflichtteilsergänzungsansprüche kann ein Pflichtteilsberechtigter im Erbfall geltend machen, soweit durch einseitige Zuwendungen (lebzeitigen Schenkungen) des Erblassers an einen anderen oder an andere Pflichtteilsberechtigte sein Erbteil reduziert wird. Erst für den Fall, dass zwischen Erbanfall und letzter lebzeitigen Zuwendung an einen anderen mehr als 10 Jahre vergangen waren, berührten die Schenkungen den Pflichtteilsergänzungsanspruch nicht. Tragisch bei dieser Gesetzeslage war, dass nur wenige Tage oder sogar Stunden darüber entscheiden konnten, ob das (unliebsame) Kind solche Ansprüche hinsichtlich des verschenkten Vermögens geltend machen konnte. Denn trat der Tod beim Erblasser innerhalb von 10 Jahren nach der letzten Schenkung ein, konnte die gewünschte Wirkung der Minderung von Pflichtteilsrechten nicht erzielt werden, weil der Pflichtteilsergänzungsanspruch für diesen Fall in voller Höhe geltend gemacht werden konnte.
Diese starre Regelung wird nunmehr durch das Abschmelzungsmodell ersetzt. Die Schenkung wird im Hinblick auf Pflichtteilsansprüche innerhalb des ersten Jahres vor dem Erbanfall in vollem Umfang, innerhalb jedes weiteren Jahres vor dem Erbfall um jeweils ein Zehntel weniger berücksichtigt. Sind 10 Jahre seit der Leistung des verschenkten Gegenstandes verstrichen, bleibt die Schenkung, wie bei der bisher bestehenden Gesetzeslage, insgesamt unberücksichtigt.

Das Gesetz sieht die Erweiterung der Ausgleichungspflicht in personeller und sachlicher Hinsicht vor. Eine Ausgleichungspflicht für nachhaltige Pflegeleistungen besteht nunmehr zugunsten aller Abkömmlinge und auch, wenn die Pflege nicht unter Verzicht auf eigenes berufliches Einkommen erfolgte. Dieses Erfordernis entfiel im neuen Recht gegenüber dem alten Recht.

Aufgrund der Neuregelung besteht nunmehr die Möglichkeit, dass ein wirksamer Zuwendungsverzicht durch den Erben oder Vermächtnisnehmer auch dessen Abkömmlinge binden kann. Diese Regelung erlangt insbesondere für den Fall Bedeutung, wenn bindende Verfügungen von Todes getroffen sind, die, wie z. B. beim gemeinschaftlichen Ehegatten-Testament, nicht mehr geändert werden können und deren Inhalt nicht mehr dem Willen des überlebenden Ehegatten und der Erben entsprechen.

Weitere Änderungen betreffen die Reform der Verjährungsfristen im Familien- und Erbrecht. Grundsätzlich gilt nunmehr eine Regelverjährungsfrist von drei Jahren. Des Weiteren wird eine einheitliche Vorschrift über die Entziehung von Pflichtteilsrechten geschaffen. Zudem kann nunmehr jeder Erbe, nicht nur wie bisher der pflichtteilsberechtigte Erbe, unter bestimmten Voraussetzungen die Stundung der Pflichtteilsansprüche verlangen.

2. Zeitpunkt des Abflusses einer Umsatzsteuervorauszahlung bei Lastschrifteinzugsermächtigung des Finanzamts

Die Oberfinanzdirektion Rheinland (OFD Rheinland) vertritt folgende Auffassung: Eine Umsatzsteuervorauszahlung gilt im Falle einer erteilten Lastschrifteinzugsermächtigung bei fristgerechteter Abgabe der Umsatzsteuer-Voranmeldung im Zeitpunkt der Fälligkeit als abgeflossen, soweit das betroffene Bankkonto des Steuerpflichtigen eine hinreichende Deckung aufweist. Eine tatsächlich spätere Inanspruchnahme durch das Finanzamt ist ebenso unbeachtlich wie die Möglichkeit des Steuerpflichtigen, den Lastschrifteinzug im Anschluss an die Abbuchung zu widerrufen (Verfügung vom 29.06.2009 – S 2142 –2009/0003 – St 142).

3. Renovierungskosten eines nießbrauchsbelasteten Mehrfamilienhauses als Werbungskosten des Eigentümers

Durch einen Nießbrauch wird der Eigentümer von seinem Verwertungs- und Fruchtziehungsrecht durch den Nießbraucher verdrängt. Steuerlich führt dies dazu, dass ihm die Einkunftsquelle „Mietverträge“ nicht zugerechnet wird und er damit korrespondierende Aufwendungen (Zinsen, Abschreibung, Erhaltungsaufwendungen) nicht als Werbungskosten geltend machen kann. Soweit ein Eigentümer jedoch Renovierungskosten im eigenen Interesse an einer nießbrauchsbelasteten Immobilie trägt und der Nießbrauch zeitnah mit dieser Maßnahme aufgehoben wird, dann kann er nach dem BFH-Urteil vom 25.02.2009 – IX R 3/07 (nicht veröffentlicht) diese Aufwendungen als vorab entstandene Werbungskosten geltend machen.

4. Auflösungsverluste i. S. von § 17 EStG und Voraussetzung der wesentlichen Beteiligung

Nach dem BFH-Urteil vom 01.04.2009 – IX R 31/08 ist ein Auflösungsverlust i. S. von § 17 Abs. 2, 4 EStG auch dann zu berücksichtigen, wenn der Steuerpflichtige eine wesentliche Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft erwirbt, die Beteiligung innerhalb der letzten fünf Jahre vor der Auflösung der Gesellschaft aber auf einen Prozentsatz unterhalb der Grenze des § 17 Abs. 1 EStG absinkt.

5. Schenkungsteuer: Übertragung von Grundstücken nach Bebauung durch Beschenkten

Die Finanzbehörde Hamburg hat klargestellt, dass eine durch Baumaßnahmen des Beschenkten eingetretene Werterhöhung eines Grundstücks nicht der Besteuerung unterliegt (Erlass vom 16.07.2009 – 53 S 3806 – 003/09). Der BFH hatte entschieden, dass bei einer Nacherbschaft die durch die Baumaßnahmen des Nacherben zu Lebzeiten des Vorerben eingetretene Werterhöhung eines nachlasszugehörigen Grundstücks nicht der Besteuerung unterliegt. Die Bereicherung des Nacherben mindert sicht um den Betrag, um den die Baumaßnahmen den Grundbesitzwert erhöht haben (BFH-Urteil vom 01.07.2008 – II R 38/07). Die Urteilsgrundsätze sind auch auf die Schenkung eines bebauten Grundstücks nach der Errichtung eines Gebäudes durch den Beschenkten zu übertragen. Auch hier entsteht kein Aufwendungsersatzanspruch, so dass für die Anwendung der Grundsätze der gemischten Schenkung mangels zivilrechtlicher Gegenleistung kein Raum verbleibt. An den hiervon abweichenden Regelungen des H 17 Abs. 1 ErbStH wird nicht mehr festgehalten. Bei der Ermittlung der Bereicherung des Beschenkten ist der Grundbesitzwert des bebauten Grundstücks anzusetzen und um den Differenzbetrag zwischen diesem und dem Grundbesitzwert für das unbebaute Grundstück zu mindern. Der Erlass ist in allen noch offenen Fällen anzuwenden.

6. Umsatzsteuer: Steuerbefreiung trotz fehlendem Buchnachweis

Die Umsatzsteuerfreiheit für Ausfuhrlieferungen setzt die Führung des Buchnachweises (Buchung auf einem gesonderten Umsatzerlöskonto) und des Belegnachweises (Ausfuhrnachweis) voraus. Nach dem BFH-Urteil vom 28.05.2009 – V R 23/08 ist der buchmäßige Nachweis bis zu dem Zeitpunkt zu führen, zu dem der Unternehmer die Umsatzsteuer-Voranmeldung für die Ausfuhrlieferung abzugeben hat. Fehlende oder fehlerhafte Aufzeichnungen eines rechtzeitig erbrachten Buchnachweises kann der Unternehmer bis zum Schluss der letzten mündlichen Verhandlung vor dem Finanzgericht nach den für Rechnungsberichtigungen geltenden Grundsätzen ergänzen oder berichtigen. Wird der Buchnachweis weder rechtzeitig geführt noch zulässigerweise ergänzt oder berichtigt, kann die Ausfuhrlieferung gleichwohl steuerfrei sein, wenn aufgrund der objektiven Beweislage feststeht, dass die Voraussetzungen § 6 Abs. 1 bis 3a UStG vorliegen (Änderung der Rechtsprechung).


III. Aus anderen Rechtsgebieten

1. Geschäftsführerhaftung bei Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen (Arbeitgeberanteil) trotz Vorliegens der Insolvenzreife

Der Geschäftsführer einer insolvenzreifen GmbH steht oftmals vor dem Dilemma, sich für den Fall der Nichtzahlung von Sozialversicherungsbeiträgen strafbar zu machen, wobei andererseits sich solche Zahlungen nicht mit der Sorgfaltspflicht eines ordnungsgemäß handelnden Geschäftsführers vereinbaren lassen und unter Umständen eine Erstattungspflicht dieser Beiträge gem. § 64 Satz 1 und 2 GmbHG auslösen.

Der BGH hat insoweit zwischen den Arbeitgeber- und den Arbeitnehmeranteilen zu den Sozialversicherungen unterschieden. Danach gilt für die Zahlung der Arbeitgeberanteile nach Insolvenzreife nicht dasselbe, wie für die Zahlung von Arbeitnehmeranteilen. Wegen ausschließlicher Strafbarkeit des Vorenthaltens der Arbeitnehmerbeiträge (§ 823 Abs. 2 BGB, § 266a Abs. 1 StGB) bestehe der Konflikt – Vermeidung der Strafbarkeit trotz Erfüllung der Pflichten des Geschäftsführers – nicht auch hinsichtlich der Arbeitgeberbeiträge. Insoweit muss der Geschäftsführer strafrechtliche Verfolgung nicht befürchten (BGH-Urteil vom 08.06.2009 – II ZR 147/08).

2. Kreditkartenabbuchungen: Keine Beweislastumkehr bei Widerruf zu Lasten des Kunden

Wenn der Bankkunde einer Kreditkartenabbuchung der Bank widerspricht und ein Kreditkartengeschäft bestreitet, muss die Bank beweisen, dass der Kunde das Geschäft getätigt oder den Missbrauch seiner Karte zu verantworten hat. Eine Beweislastumkehr nach den Grundsätzen des Anscheinsbeweises ist ausgeschlossen (Urteil des Amtsgerichts München vom 06.02.2009 – 242 C 28708/08, rechtskräftig). Im Urteilsfall konnte die Bank nicht beweisen, dass die Bankkundin den pflichtwidrigen Einsatz oder einen (Daten-)Missbrauch zu verantworten hätte. Dies hätte insbesondere für den Fall gegolten, dass sie fahrlässig einen Computer benutzt hätte oder dieser mit Schadprogrammen trotz Installation von Viren-Schutzprogrammen befallen gewesen wäre.

(10.08.2009, Redaktion: Neulken & Partner)

10. August 2009

Rundschreiben VIII/2009

In monatlicher Abfolge informieren wir unsere Mandanten über ausgewählte Entscheidungen speziell der Finanzgerichte und Anweisungen der Finanzverwaltung.

Die Informationen sind sorgfältig aus verlässlichen Quellen herausgesucht und bearbeitet. Gleichwohl kann weder eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit, noch jedwede Haftung übernommen werden. Die Nutzung der angebotenen Informationen erfolgt auf eigenes Risiko.

Hinweise und Tipps haben lediglich allgemeinen Charakter und sind in jeder Hinsicht unverbindlich. Sie können eine konkrete Einzelfallberatung nicht ersetzen.

I. Wichtige Steuer- und Sozialversicherungstermine

August 2009

10.08.2009:

  • Lohnsteuer und Kirchenlohnsteuer
  • Umsatzsteuer für Monatszahler


17.08.2009:

  • Gewerbesteuer


27.08.2009:

  • Sozialversicherungsbeitrag

Die Schonfrist für die am 10.08.2009 fälligen Steuern endet am 13.08.2009, die Schonfrist für die Gewerbesteuerzahlung endet am 20.8.2009.


II. Aus dem Steuerrecht

1. Gesetzgebung; Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

Der Bundestag hat am 02.07.2009 die Reform des Erb- und Verjährungsrechts verabschiedet, das Gesetz soll am 01.01.2010 in Kraft treten. Nach der Bundestagsdrucksache 16/8954 lag dabei der gesetzgeberischen Intention zu Grunde, einem aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklung und der aktuell in der Gesellschaft vorherrschenden Wertvorstellungen bestehendem Änderungsbedarf gerecht zu werden. Folgende Eckpunkte der Reform sind aufzuzählen:

Das sogenannte Abschmelzungsmodell hinsichtlich von Pflichtteilsergänzungsansprüche ersetzt das Alles- oder Nichts- Prinzip des bisher geltenden Rechts. Pflichtteilsergänzungsansprüche kann ein Pflichtteilsberechtigter im Erbfall geltend machen, soweit durch einseitige Zuwendungen (lebzeitigen Schenkungen) des Erblassers an einen anderen oder an andere Pflichtteilsberechtigte sein Erbteil reduziert wird. Erst für den Fall, dass zwischen Erbanfall und letzter lebzeitigen Zuwendung an einen anderen mehr als 10 Jahre vergangen waren, berührten die Schenkungen den Pflichtteilsergänzungsanspruch nicht. Tragisch bei dieser Gesetzeslage war, dass nur wenige Tage oder sogar Stunden darüber entscheiden konnten, ob das (unliebsame) Kind solche Ansprüche hinsichtlich des verschenkten Vermögens geltend machen konnte. Denn trat der Tod beim Erblasser innerhalb von 10 Jahren nach der letzten Schenkung ein, konnte die gewünschte Wirkung der Minderung von Pflichtteilsrechten nicht erzielt werden, weil der Pflichtteilsergänzungsanspruch für diesen Fall in voller Höhe geltend gemacht werden konnte.
Diese starre Regelung wird nunmehr durch das Abschmelzungsmodell ersetzt. Die Schenkung wird im Hinblick auf Pflichtteilsansprüche innerhalb des ersten Jahres vor dem Erbanfall in vollem Umfang, innerhalb jedes weiteren Jahres vor dem Erbfall um jeweils ein Zehntel weniger berücksichtigt. Sind 10 Jahre seit der Leistung des verschenkten Gegenstandes verstrichen, bleibt die Schenkung, wie bei der bisher bestehenden Gesetzeslage, insgesamt unberücksichtigt.

Das Gesetz sieht die Erweiterung der Ausgleichungspflicht in personeller und sachlicher Hinsicht vor. Eine Ausgleichungspflicht für nachhaltige Pflegeleistungen besteht nunmehr zugunsten aller Abkömmlinge und auch, wenn die Pflege nicht unter Verzicht auf eigenes berufliches Einkommen erfolgte. Dieses Erfordernis entfiel im neuen Recht gegenüber dem alten Recht.

Aufgrund der Neuregelung besteht nunmehr die Möglichkeit, dass ein wirksamer Zuwendungsverzicht durch den Erben oder Vermächtnisnehmer auch dessen Abkömmlinge binden kann. Diese Regelung erlangt insbesondere für den Fall Bedeutung, wenn bindende Verfügungen von Todes getroffen sind, die, wie z. B. beim gemeinschaftlichen Ehegatten-Testament, nicht mehr geändert werden können und deren Inhalt nicht mehr dem Willen des überlebenden Ehegatten und der Erben entsprechen.

Weitere Änderungen betreffen die Reform der Verjährungsfristen im Familien- und Erbrecht. Grundsätzlich gilt nunmehr eine Regelverjährungsfrist von drei Jahren. Des Weiteren wird eine einheitliche Vorschrift über die Entziehung von Pflichtteilsrechten geschaffen. Zudem kann nunmehr jeder Erbe, nicht nur wie bisher der pflichtteilsberechtigte Erbe, unter bestimmten Voraussetzungen die Stundung der Pflichtteilsansprüche verlangen.

2. Zeitpunkt des Abflusses einer Umsatzsteuervorauszahlung bei Lastschrifteinzugsermächtigung des Finanzamts

Die Oberfinanzdirektion Rheinland (OFD Rheinland) vertritt folgende Auffassung: Eine Umsatzsteuervorauszahlung gilt im Falle einer erteilten Lastschrifteinzugsermächtigung bei fristgerechteter Abgabe der Umsatzsteuer-Voranmeldung im Zeitpunkt der Fälligkeit als abgeflossen, soweit das betroffene Bankkonto des Steuerpflichtigen eine hinreichende Deckung aufweist. Eine tatsächlich spätere Inanspruchnahme durch das Finanzamt ist ebenso unbeachtlich wie die Möglichkeit des Steuerpflichtigen, den Lastschrifteinzug im Anschluss an die Abbuchung zu widerrufen (Verfügung vom 29.06.2009 – S 2142 –2009/0003 – St 142).

3. Renovierungskosten eines nießbrauchsbelasteten Mehrfamilienhauses als Werbungskosten des Eigentümers

Durch einen Nießbrauch wird der Eigentümer von seinem Verwertungs- und Fruchtziehungsrecht durch den Nießbraucher verdrängt. Steuerlich führt dies dazu, dass ihm die Einkunftsquelle „Mietverträge“ nicht zugerechnet wird und er damit korrespondierende Aufwendungen (Zinsen, Abschreibung, Erhaltungsaufwendungen) nicht als Werbungskosten geltend machen kann. Soweit ein Eigentümer jedoch Renovierungskosten im eigenen Interesse an einer nießbrauchsbelasteten Immobilie trägt und der Nießbrauch zeitnah mit dieser Maßnahme aufgehoben wird, dann kann er nach dem BFH-Urteil vom 25.02.2009 – IX R 3/07 (nicht veröffentlicht) diese Aufwendungen als vorab entstandene Werbungskosten geltend machen.

4. Auflösungsverluste i. S. von § 17 EStG und Voraussetzung der wesentlichen Beteiligung

Nach dem BFH-Urteil vom 01.04.2009 – IX R 31/08 ist ein Auflösungsverlust i. S. von § 17 Abs. 2, 4 EStG auch dann zu berücksichtigen, wenn der Steuerpflichtige eine wesentliche Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft erwirbt, die Beteiligung innerhalb der letzten fünf Jahre vor der Auflösung der Gesellschaft aber auf einen Prozentsatz unterhalb der Grenze des § 17 Abs. 1 EStG absinkt.

5. Schenkungsteuer: Übertragung von Grundstücken nach Bebauung durch Beschenkten

Die Finanzbehörde Hamburg hat klargestellt, dass eine durch Baumaßnahmen des Beschenkten eingetretene Werterhöhung eines Grundstücks nicht der Besteuerung unterliegt (Erlass vom 16.07.2009 – 53 S 3806 – 003/09). Der BFH hatte entschieden, dass bei einer Nacherbschaft die durch die Baumaßnahmen des Nacherben zu Lebzeiten des Vorerben eingetretene Werterhöhung eines nachlasszugehörigen Grundstücks nicht der Besteuerung unterliegt. Die Bereicherung des Nacherben mindert sicht um den Betrag, um den die Baumaßnahmen den Grundbesitzwert erhöht haben (BFH-Urteil vom 01.07.2008 – II R 38/07). Die Urteilsgrundsätze sind auch auf die Schenkung eines bebauten Grundstücks nach der Errichtung eines Gebäudes durch den Beschenkten zu übertragen. Auch hier entsteht kein Aufwendungsersatzanspruch, so dass für die Anwendung der Grundsätze der gemischten Schenkung mangels zivilrechtlicher Gegenleistung kein Raum verbleibt. An den hiervon abweichenden Regelungen des H 17 Abs. 1 ErbStH wird nicht mehr festgehalten. Bei der Ermittlung der Bereicherung des Beschenkten ist der Grundbesitzwert des bebauten Grundstücks anzusetzen und um den Differenzbetrag zwischen diesem und dem Grundbesitzwert für das unbebaute Grundstück zu mindern. Der Erlass ist in allen noch offenen Fällen anzuwenden.

6. Umsatzsteuer: Steuerbefreiung trotz fehlendem Buchnachweis

Die Umsatzsteuerfreiheit für Ausfuhrlieferungen setzt die Führung des Buchnachweises (Buchung auf einem gesonderten Umsatzerlöskonto) und des Belegnachweises (Ausfuhrnachweis) voraus. Nach dem BFH-Urteil vom 28.05.2009 – V R 23/08 ist der buchmäßige Nachweis bis zu dem Zeitpunkt zu führen, zu dem der Unternehmer die Umsatzsteuer-Voranmeldung für die Ausfuhrlieferung abzugeben hat. Fehlende oder fehlerhafte Aufzeichnungen eines rechtzeitig erbrachten Buchnachweises kann der Unternehmer bis zum Schluss der letzten mündlichen Verhandlung vor dem Finanzgericht nach den für Rechnungsberichtigungen geltenden Grundsätzen ergänzen oder berichtigen. Wird der Buchnachweis weder rechtzeitig geführt noch zulässigerweise ergänzt oder berichtigt, kann die Ausfuhrlieferung gleichwohl steuerfrei sein, wenn aufgrund der objektiven Beweislage feststeht, dass die Voraussetzungen § 6 Abs. 1 bis 3a UStG vorliegen (Änderung der Rechtsprechung).


III. Aus anderen Rechtsgebieten

1. Geschäftsführerhaftung bei Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen (Arbeitgeberanteil) trotz Vorliegens der Insolvenzreife

Der Geschäftsführer einer insolvenzreifen GmbH steht oftmals vor dem Dilemma, sich für den Fall der Nichtzahlung von Sozialversicherungsbeiträgen strafbar zu machen, wobei andererseits sich solche Zahlungen nicht mit der Sorgfaltspflicht eines ordnungsgemäß handelnden Geschäftsführers vereinbaren lassen und unter Umständen eine Erstattungspflicht dieser Beiträge gem. § 64 Satz 1 und 2 GmbHG auslösen.

Der BGH hat insoweit zwischen den Arbeitgeber- und den Arbeitnehmeranteilen zu den Sozialversicherungen unterschieden. Danach gilt für die Zahlung der Arbeitgeberanteile nach Insolvenzreife nicht dasselbe, wie für die Zahlung von Arbeitnehmeranteilen. Wegen ausschließlicher Strafbarkeit des Vorenthaltens der Arbeitnehmerbeiträge (§ 823 Abs. 2 BGB, § 266a Abs. 1 StGB) bestehe der Konflikt – Vermeidung der Strafbarkeit trotz Erfüllung der Pflichten des Geschäftsführers – nicht auch hinsichtlich der Arbeitgeberbeiträge. Insoweit muss der Geschäftsführer strafrechtliche Verfolgung nicht befürchten (BGH-Urteil vom 08.06.2009 – II ZR 147/08).

2. Kreditkartenabbuchungen: Keine Beweislastumkehr bei Widerruf zu Lasten des Kunden

Wenn der Bankkunde einer Kreditkartenabbuchung der Bank widerspricht und ein Kreditkartengeschäft bestreitet, muss die Bank beweisen, dass der Kunde das Geschäft getätigt oder den Missbrauch seiner Karte zu verantworten hat. Eine Beweislastumkehr nach den Grundsätzen des Anscheinsbeweises ist ausgeschlossen (Urteil des Amtsgerichts München vom 06.02.2009 – 242 C 28708/08, rechtskräftig). Im Urteilsfall konnte die Bank nicht beweisen, dass die Bankkundin den pflichtwidrigen Einsatz oder einen (Daten-)Missbrauch zu verantworten hätte. Dies hätte insbesondere für den Fall gegolten, dass sie fahrlässig einen Computer benutzt hätte oder dieser mit Schadprogrammen trotz Installation von Viren-Schutzprogrammen befallen gewesen wäre.

(10.08.2009, Redaktion: Neulken & Partner)

Kontakt

Neulken & Partner
(Ruhr-Reeder-Haus)
Reichspräsidentenstraße 21–25
45470 Mülheim an der Ruhr

Telefon: +49 208 30865-0
Telefax: +49 208 30865-33

E-Mail: kanzlei(at)neulken(dot)de

Kooperationspartner

NRT NEULKEN REVISION UND TREUHAND GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Berater

Diplom-Betriebswirt
HANS-WILHELM NEULKEN, B.A., LL.M.,
Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, CPA

AXEL JOSCHKO
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht

JOHANNES WALLMEYER
Rechtsanwalt

Diplom-Kaufmann (FH)
FELIX NEULKEN, LL.M.
Steuerberater